„Mobiles Arbeiten klar regeln“

Ortsverband Gießen im Deutschen Journalistenverband für Regelung der „neuen Arbeitsweise“

Ortsverbandsvorsitzender Frank Bugge (von rechts) ehrt Tim Lochmüller für 25 Jahre Mitgliedschaft und Gernot Schobert für 40 Jahre Mitgliedschaft im DJV. Foto: Ch. von Gallera

Gießen (…). Das mobile Arbeiten außerhalb der Redaktion und abseits des eigentlichen Arbeitsplatzes muss klar geregelt werden. Diese Forderung hat der Ortsverband Gießen im Deutschen Journalistenverband (DJV) in seiner Hauptversammlung unterstrichen. Die zunächst Corona-bedingt kurzfristig in den Redaktionen eingeführte Arbeitsweise („Home Office“) werde zur „neuen Normalität“, die klare Regeln in Betriebsvereinbarungen oder Einzelverträgen verlange: Hard- und Software sowie technischen Support vom Arbeitgeber, aber auch Regelung der Arbeits-, Dienst- und Präsenzzeiten („Flexitage“) inklusive Berücksichtigung von Online-Aktualisierungen am Abend und am Wochenende.

Weitere Themen sind IT-Sicherheit, Datenschutz, Arbeitsschutz und Haftung.
Die „Gießener“ Redaktionen, das zeigte der Meinungsaustausch in der Hauptversammlung des 124 Mitglieder zählenden Ortsverbands, sind mit Kurzarbeit und „Home Office“ bislang gut durch die Krise gekommen. Reduzierte Umfänge bei den Tageszeitungen und forcierte Berichterstattung in den Onlineprodukten haben eine hohe Akzeptanz bei Lesern/Usern erfahren. Die Einbrüche der Verlage beim Anzeigengeschäft sind allerdings katastrophal und bedrohlich. Anzeigenblätter mussten kurzerhand vom Markt genommen werden. Hier seien die Verlagsmanager gefragt, um mit zukunftsfähigen Konzepten das Überleben der Medienhäuser sicherzustellen.
Das Auftragsvolumen für freie Journalisten ist drastisch gesunken. Gleichzeitig werden von ihnen mehr Qualität und mehr Kreativität gefragt. Das sei eine gute Zeit, für gute Arbeit auch faire Honorare zu zahlen, so die Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten.
Der Gießener Ortsverband, einer von neun in Hessen, setzt sich im Landesverband dafür ein, dass auch kleine Ortsverbände (Fulda, Gießen, Wetzlar, Marburg, Hanau) einen Delegiertensitz beim Bundesverbandstag erhalten und mitreden können.

Zu Delegierten für die Landesverbandstage 2020 und 2012 gewählt wurden Jörg-Peter Schmidt, Stephan Sippel, Barbara Czernek und Christoph von Gallera.

Der Ortsverband plant eine Informationsveranstaltung zu den Leistungen der obligatorischen Versicherung beim Presseversorgungswerk als Standbein der Alterssicherung.

Ortsverband Gießen

 

Ortsverbandsvorsitzender

Frank Bugge

Jahnstraße 16

35576 Wetzlar

Telefon: 0177/2352368

Stellvertreter

Tilman Lochmüller

Kontakt

buggefra@aol.com