Gendern im öffentlich-rechtlichen Rundfunk verbieten - das wäre ein Verstoß gegen Art. 5 GG und ein eklatanter Bruch mit der Pressefreiheit in Deutschland, so Knud Zilian, 1. Vorsitzender des DJV Hessen. Diesen Hinweis haben CDU und SPD in ihrer Koalitionsvereinbarung jedoch offensichtlich ignoriert. Denn die beiden Parteien halten am verfassungsrechtlich umstrittenen Ziel fest, Gender-Sonderzeichen an Schulen, in der öffentlichen Verwaltung, an Universitäten - und im Rundfunk zu verbieten.

...weiterlesen

Wiesbaden, 13.12.2023 - Zahlreiche der über 350 Unterzeichner des vom DJV initiierten Offenen Briefes an Florian Hager sprachen sich für weitere Aktionen aus, um dem als „Streichkonzert im Blindflug“ empfundenen Abbau von Hörfunk-Ressourcen entgegenzuwirken.

...weiterlesen

Wiesbaden, 12.12.2023: Mit einer bewegten Mittagspause wollen die Beschäftigten des Darmstädter Echos ihren Unmut bekunden, dass die Echo Zeitungen GmbH (zugehörig zur VRM) beim Verband der hessischen Zeitungsverleger die “OT-Mitgliedschaft“ beantragt hat und somit aus den Tarifverträgen aussteigt. Damit werden tarifvertragliche Steigerungen in Zukunft – sollte der Arbeitgeberverband zustimmen – für die Beschäftigten des Darmstädter Echos nicht mehr wirksam. Skandalös nennt der 1. Vorsitzende…

...weiterlesen

Wiesbaden, 12.12.2023 - Mit völligem Unverständnis reagiert der 1. Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbands (DJV-Hessen), Knud Zilian, auf die Mitteilung der VRM, aus dem Tarifvertrag für die Echo Zeitungen GmbH auszusteigen. „Vor allem die Begründung, die heute den Beschäftigten genannt wurde, ist völlig abstrus,“ erklärt Zilian. Aus Gerechtigkeitsgründen aus dem Tarifvertrag auszusteigen, weil man bei anderen Blättern auch schon ausgetreten sei, ist nach Zilians Ansicht eher ein…

...weiterlesen

Wiesbaden, 08.12.2023 – Drei junge Journalisten wurden jetzt von der Geschäftsleitung der Frankfurter Rundschau gekündigt, wenige Tage nach einem Warnstreik am 1. Dezember der Belegschaft. An diesem Streik waren die Jungjournalisten nicht beteiligt, sie waren noch in der Probezeit. „Das ist ein Skandal“, kommentiert Knud Zilian, 1. Vorsitzender des DJV-Hessen, diese Entscheidung. Statt faire Gehälter zu zahlen, werden Mitarbeiter vor die Tür gesetzt. Damit wird das Grundrecht auf Streiken…

...weiterlesen

A K T U E L L E S


Blickpunkt Ausgabe 4/2023

Im Winter-„Blickpunkt“ lesen Sie

 

  • Wie es ein Hesse an die Spitze des Bundesverbands geschafft hat
  • Wie Geschäftsführer und Intendanz in Darmstadt und Frankfurt den Weihnachtsfrieden aufkündigen
  • Welchen Bildjournalisten die eindrucksvollsten Aufnahmen aus Hessen gelungen sind
  • Wie stark die Resonanz auf den Jungjournalistentag in Frankfurt war
  • Wieviele Weiterbildungsangebote der DJV Hessen im ersten Halbjahr 2024 macht

Newsletter zum Tag der Pressefreiheit



Der Deutsche Journalisten-Verband ist solidarisch mit der Ukraine, ihren Bürgerinnen und Bürgern und mit allen Journalistinnen und Journalisten, die sich derzeit in dem Land aufhalten. Europas größte Journalistenorganisation gedenkt der Opfer, die der russische Überfall auf das Land bereits gefordert hat. Für alle Medienschaffende gilt: Seien Sie vorsichtig, vermeiden Sie wenn möglich unnötige Risiken. Und halten Sie Kontakt mit Ihren Redaktionen und mit den Behörden Ihres Heimatlandes. Wir denken an Sie und wir fühlen mit Ihnen. Sie sind das Bollwerk gegen Fake News und russische Propaganda. Kritischer und unabhängiger Journalismus ist jetzt so wichtig wie nie.

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung berührt uns alle. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.djv.de/startseite/info/beruf-betrieb/freie/neues-datenschutzrecht.html