Knud Zilian weiter an der Spitze des DJV Hessen

Knud Zilian (Frankfurt) steht für weitere zwei Jahre an der Spitze des hessischen Journalistenverbandes.

Knud Zilian, Martin Schmidt, Dr. Gabriela Blumschein, Jörg Steinbach, Axel Häsler, Sylvia Kuck, Karsten Socher; nicht im Bild: Mika Beuster (von links nach rechts) Foto: Wolfgang Minich

Der Verbandstag des Deutschen Journalistenverbandes DJV Hessen wählte den langjährigen freien Hörfunk-Mitarbeiter des Hessischen Rundfunks mit großer Mehrheit erneut zum 1. Vorsitzenden.
Als 2. Vorsitzender wiedergewählt wurde Jörg Steinbach, freier Journalist aus Kassel.

Auch für die weiteren Vorstandsämter setzten die Delegierten der Journalistengewerkschaft, der in Hessen mehr als 2200 hauptberuflich tätige Journalisten angehören, auf bewährte Kräfte. Schatzmeisterin bleibt die freie Journalistin Dr. Gabriela Blumschein (Wiesbaden), Schriftführer ist weiterhin Martin Schmidt, Online-Redakteur aus Wiesbaden. Wiedergewählt wurden auch die Beisitzer Axel Häsler, freier Journalist und Fotograf aus Langenselbold, Sylvia Kuck (Moderatorin und Redakteurin bei hr-Info) und Mika Beuster, Reporterchef des Weilburger Tageblatts. Als Beisitzer neu gewählt wurde Karsten Socher, Fotograf und Bildjournalist aus Kassel.

 

 

A K T U E L L E S


Presseausweis-Antrag für Mitglieder 2023

Presseausweis-Antrag 2023


Blickpunkt Ausgabe 03/2022

In der neuen Ausgabe des „Blickpunkts“ lesen Sie unter anderem:

  • Welche Beiträge der DJV-Landesverband und die Sparda-Bank mit dem Hessischen Journalistenpreis würdigen
  • Wie stark der Skandal beim rbb auf den Hessischen Rundfunk abfärbt
  • Wie sich die Senderchefs Kai Gniffke und Florian Hager auf dem „Intendantengipfel“ gehalten haben
  • Was sich der neue Vorsitzende des Fachausschusses Europa vorgenommen hat

Newsletter

Newsletter zum Tag der Pressefreiheit

Der Deutsche Journalisten-Verband ist solidarisch mit der Ukraine, ihren Bürgerinnen und Bürgern und mit allen Journalistinnen und Journalisten, die sich derzeit in dem Land aufhalten. Europas größte Journalistenorganisation gedenkt der Opfer, die der russische Überfall auf das Land bereits gefordert hat. Für alle Medienschaffende gilt: Seien Sie vorsichtig, vermeiden Sie wenn möglich unnötige Risiken. Und halten Sie Kontakt mit Ihren Redaktionen und mit den Behörden Ihres Heimatlandes. Wir denken an Sie und wir fühlen mit Ihnen. Sie sind das Bollwerk gegen Fake News und russische Propaganda. Kritischer und unabhängiger Journalismus ist jetzt so wichtig wie nie.

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung berührt uns alle. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.djv.de/startseite/info/beruf-betrieb/freie/neues-datenschutzrecht.html