Griff nach den Tarifverträgen

Mehr als 250 ehemalige und aktive hr-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter versammelten sich am Mittwoch, 30. Oktober, zur Mittagspause in der „Goldhalle“ des Hessischen Rundfunks. Eingeladen hatte die Tarifgemeinschaft von DJV, ver.di und DOV.
Über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen teil an der Mittagspause, die von der Tarifgemeinschaft DJV, ver.di und DOV einberufen wurde. Foto: Sonja Lehnert

Frankfurt  a.M. , 30. Oktober 2013. „Unlauter“ nannte Knud Zilian, Personalrat und Sprecher des DJV im Hessischen Rundfunk, das Ansinnen der Geschäftsführung, im Rahmen der Gehaltstarifverhandlungen, die Rentenansprüche anzugreifen. „Wer tarifliche Zusagen nicht einhalten will, dem kann man nicht vertrauen. Das Kürzen der Renten betrifft nicht nur die Ehemaligen, sondern auch die Aktiven, denn sie können sich auf künftige tarifliche Zusagen nicht mehr verlassen. Es ist auch ein unlauteres Verhalten, einen Spalt zwischen die Mitarbeiter zu treiben. Das darf es in einem Betrieb wie diesem nicht geben“, forderte Zilian. Mit Zustimmung und Applaus bestätigten das die Anwesenden.
Auch Doris Piel, Sprecherin der Tarifgemeinschaft, wies darauf hin, dass der Angriff auf die Berechtigungsrente nicht nur die Rentner sondern alle betreffe. Man dürfe nicht zulassen, dass die Geschäftsleitung Alte gegen Junge und Freie gegen Feste ausspiele. Die Vorsitzende des Gesamtpersonalrats, Karin Alles, erinnerte an die Zahl der Planstellen, die eingespart werden sollen, dies beliefe sich auf eine Kürzung von 30 Prozent. Und wer jetzt Einschnitte in die Altersversorgung hinnehme, gebe „grünes Licht“ für Einschnitte bei der eigenen Altersversorgung. Elisabeth Treff, Mitglied des Gesamtpersonalrats, forderte deshalb auch von der Geschäftsleitung, den gesellschaftspolitischen Auftrag, den die Öffentlich Rechtlichen Anstalten haben, in die Diskussion zu integrieren.
In der „Goldhalle“, die ihren Namen übrigens von den goldfarbenen Säulen des Raumes vor dem großen Sendesaal hat, wurde die Diskussion in der Mittagspause fortgesetzt, eine warme Suppe half, die Stimmung über den Gefrierpunkt zu heben.
Die Tarifverhandlungen beim hr befinden sich in der dritten Runde. In allen anderen Öffentlich Rechtlichen Anstalten ist bereits ein Abschluss erzielt worden. Er bewegt sich in einem Volumen von zirka 5,8 Prozent bei einer Laufzeit von knapp zwei Jahren.

 

Gewerkschaft_Tarif_Goldhalle. ©slMitarbeiter des hr in reger Diskusion. ©slIst der „gute Ton" beim hr in Gefahr? ©sl

&nb

Knud Zilian, Personalrat und DJV-Sprecher. ©slDoris Piel, Vosritzende und Sprecherin der Tarifgemeinschaft. ©slKarin Alles, Vorsitzende Gesamtpersonalrat. ©slElisabeth Treff, Mitglied Gesamtpersonalrat. ©slDJV-Geschäftsführer Achim Wolff im Gespräch mit DJV-Vorstandsmitglied Harro Menzel. ©sl

&nb

In Gebärdensprache übersetzt: Knud Zilians Rede. ©slWas werden die Tarifverhandlungen bringen? ©slAufmerksame Zuhörerschaft am 30.Oktober in der hr-Goldhalle. ©sl

 

 

Archiv bis Oktober 2013

Dieser Link öffnet ein separates Fenster mit den Artikeln der bisherigen Homepage des DJV Hessen von 2004 bis zum Oktober 2013.

Termine