16.09.2016,

Skandalisierung oder falsch verstandene Toleranz – Journalisten und islamische Organisationen

Ein Moscheeverband im Rhein-Main-Gebiet fliegt aus einem Demokratieprojekt des Bundes. Medien hatten berichtet, dass unter seinen Mitgliedern reichlich Extremisten sind. - Die Ortsverbände Wiesbaden, Frankfurt und der DJV im hr laden ein für den 4. Oktober 2016..

 Daraufhin starten Moscheen eine Kampagne gegen Medien-Diffamierung, in der sie eine religionssensible Berichterstattung fordern. Das Beispiel zeigt die Schwierigkeiten beim Umgang mit islamischen Organisationen, die viele Journalistinnen und Journalisten aus der eigenen Arbeit kennen. Doch wo endet Sensibilität und wo fängt Tabuisierung in der Berichterstattung an?

Drei Spezialisten helfen uns bei der Einordnung:

  • Prof. Dr. Susanne Schröter, Ethnologin und Islamwissenschaftlerin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Albrecht Fuess, Islamwissenschaftler am Centrum
  • Nah- und Mittelost-Studien, Philipps-Universität, Marburg
  • Volker Siefert, Reporter hr-iNFO-Hessenredaktion im Bereich
  • politisch und religiös motivierter Extremismus


Die Ortsverbände Wiesbaden, Frankfurt und der DJV im hr laden ein.

Wann:    Dienstag, 4. Oktober, 19 Uhr

Wo:        Frankfurter-Presse-Club, FPC, Ulmenstr. 20,       
              60325 Frankfurt am Main


Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle bis zum 30.9.2016 telefonisch oder per E-Mail gerne entgegen.

Termine

26.06.2017,

DJV Hessen-Seminar: Die Nummer 1 beim Google-Ranking? Und wie nutze ich XING und Linkedin?